Arzneimitteltherapie bei erektiler Dysfunktion

PDE-5-Inhibitoren: Tabletten für erektile Dysfunktion

Eine Mehrheit der Menschen kennt Viagra. Den blauen Pille wurde alle Potenzbeschwerden geklärt. Was nicht so bekannt ist: Sildenafil (der Wirkstoff in Viagra) sowie zusätzliche Wirkstoffe aus der Klasse der PDE-5-Inhibitoren sind für alle Männer nicht alle wirksam. PDE-5-Inhibitoren gehören jedoch zu den wirksamsten Therapien für erektile Dysfunktion.

50 Prozent Wirksamkeit von PDE-5-Inhibitoren

Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass es Hinweise darauf gibt, dass Viagra und Co. nur zu einer positiven Veränderung der Erektion von 40 bis 50 Prozent Fällen führen. Andererseits liegt es an den individuellen Ursachen für erektile Dysfunktion. Das Schlimmste ist jedoch, dass im Wesentlichen nur die Hälfte der Männer auf Medikamente reagieren kann, die PDE-5 hemmen. Insbesondere bei Männern mit Gefäßen, die Verkalkungen haben, die den Penis liefern, funktionieren diese Medikamente im Allgemeinen nicht so effektiv oder funktionieren nicht so effektiv. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Inhibitoren, die Kategorie Wirkstoff von Viagra Cialis, Cialis oder Viagra. Die Stent -Therapie, auch als Schockwellentherapie bezeichnet, sind für diese Patienten häufig hochwirksame Optionen.

PDE-5-Inhibitoren, die in der Schweiz registriert sind

Trotz aller Einschränkungen: PDE-5-Inhibitoren sind ein entscheidender Bestandteil der Behandlung für erektile Dysfunktion.Lese darüber https://rxp-now.de/ aus unseren Artikeln Und Viagra ist nicht die einzige “”Potenzmedizin””. Ab dem Moment (Sommer 2018) gibt es in der Schweiz und in der EU vier PDE-5-Inhibitoren. Sie sind Wirkstoffe Sildenafil, Avanafil und Vardenafil. Es gibt auch Lodenafil, Mirodenafil, Udenafil und Zaprinast. Diese Wirkstoffe wurden nicht für die Behandlung von erektiler Dysfunktion in der Schweiz sowie in der EU zugelassen.

Einmal des Einflusses und der Halbwertszeit von PDE-5-Inhibitoren

Selbst wenn sie auf demselben Handlungsprinzip basieren, besteht ein klarer Unterschied in der Wirksamkeit von PDE -Inhibitoren. In einigen Fällen wird der Effekt sehr schnell (Einsetzen der Wirkung) gesehen, während für andere die Wirkung eine lange Zeit dient, bevor die Konzentration der aktiven Substanz innerhalb des Blutes auf weniger als die Hälfte sinkt. Diese Halbwertszeit beeinflusst die Wirkdauer.

Cavernöse Autoinjektionstherapie (SKAT)

Selbst wenn die Behandlung mit PDE-5-Inhibitoren nicht möglich oder wirksam ist, sind die Behandlungsmöglichkeiten mit Arzneimitteln für erektile Dysfunktion nicht erschöpft. In diesen Fällen werden die kavernöse Autoinjektion (SCAT) oder die sogenannte transurethrale Anwendung (Muse) von Harnstäben bevorzugt. Beide Ansätze erfordern jedoch, dass Blut in die Arterien fließt, die zum Penis führen. Es wird auch angenommen, dass die höhlenartigen Organe in gutem Zustand sind. Was sie tun müssen, ist, dass ein Medikament in den Penis eingeführt wird – und verursacht eine Erektion, die bis zu einer Stunde dauert.

Injektion in den Penis: kurvige Autoinjektionstherapie

Bei der Verwendung der Autoinjektionsmethode für die Therapie erektiler Dysfunktion injizieren sich Männer mit einem referenzierenden Produkt, das die aktive Komponente Alprostadil enthält. Dies ist die synthetische Variante der natürlichen endogenen Messenger -Substanz, die Prostaglandin E1 bezeichnet. Alprostadil ist direkt in das erektile Gewebe einspritzt. Deshalb wird es als kavernöse Autoinjektionstherapie bezeichnet. Nach der Injektion entspannen sich glatte Muskelzellen in den Wänden des höhlenartigen Körpers. Dies hilft, den Blutfluss und damit die Erektion zu verbessern.

Harnröhrenstange: transurethrale Anwendung (Muse)

Eine weitere Alternative zur automatischen Injektionsbehandlung für die erektile Dysfunktion ist die Transurethral Application (Muse). Bei dieser Behandlungsmethode befindet sich ein mit dem Medikament Alprostadil beschichteter Stab in der Harnröhre. Die Wirkungsmethode und ihre Effekte entsprechen der Skat -Methode. Es ist möglich, mehr über das Erektionsverfahren zu erfahren, indem Sie hier klicken: Wie werden Erektionen erstellt

Rezeptfreie sexuelle Verbesserungen für erektile Dysfunktion

Im Internet gibt es viele sexuelle Verbesserungen der sexuellen Verschreibung, die behaupten, echte Ergebnisse zu erzielen. In den meisten verfügbaren Produkten ist es möglich zu sagen, dass sie es im Allgemeinen sind: Im besten Szenario funktioniert die Mehrheit dieser Produkte nicht. Im schlimmsten Fall können sie Ihre Gesundheit beeinträchtigen. Es kann eine Ausnahme geben, die die Aminosäure-L-Arginin ist.

L-Arginin gegen Imputieren

Die Aminosäuren, die eine Häufigkeit von Stickstoffgebundenen enthalten (NO). Nein, spielt wiederum wichtige Rolle, wenn Sie Ihre glatten Muskeln in Blutgefäßen entspannen können. Zahlreiche Studien zeigen, dass L-Arginin den Blutdruck verringert und die Durchblutung verbessert. Es wird angenommen, dass ein Effekt, der auf erektile Dysfunktion positiv ist, wahrscheinlich und plausibel erscheint.

Gesunde Männer, die unter erektiler Dysfunktion leiden, haben jedoch wahrscheinlich keinen L-Arginin-Mangel. Andererseits ist eine Unterversorgung von L-Argining bei Männern mit Bluthochdruck und Diabetikern häufiger. Bei Diabetes oder Bluthochdruck ist es weniger wahrscheinlich, dass der Körper L-Arginin produziert. Gemäß den meisten Experten kann dieser Mangel jedoch mit Lebensmitteln kompensiert werden, die Larginin enthält. Sojaprodukte und Fleisch enthalten eine besonders große Menge L-Arginin.

In der Schweiz und den EU-L-Arginin-Nahrungsergänzungsmitteln sind keine Zulassung eines Arztes. Stattdessen werden sie aufgrund eines Problems als Ergänzungsmittel für die Nahrungsnutzung verkauft, von der die Behörden nicht zu 100% sicher sind. Es gibt jedoch viele Berichte über günstige Erfahrungen mit Larginin als Behandlung für erektile Dysfunktion. Eine israelische Forschung von 1999 legt nahe, dass Arginin die erektile Dysfunktion lindern kann. Diese Studie umfasste 29 Männer mit erektiler Dysfunktion, die für einen bestimmten Zeitraum 5 mg pro Tag Larginin erhielten. Neun von ihnen behaupteten, die Behandlung habe eine positive Wirkung. Dies wurde jedoch auch von zwei der 17 Männer berichtet, die ein inaktives Tablet innerhalb der Kontrollgruppe einnahmen.

Experten -Tipp: Nehmen Sie die erektile Dysfunktion als Warnsignal ernsthaft

“”Sie dürfen nicht an Experimenten beteiligt sein, wenn es um die Behandlung für erektile Dysfunktion geht. Der Schwarzmarkt für PDE -5 -Inhibitoren stellt eine enorme Bedrohung für Ihre Gesundheit dar -und Ihr Bankkonto. Die Wunderheile, die in Anzeigen beworben werden, sind”” Da ist auch die erektile Störung ein Warnzeichen des Körpers, das Sie nicht ignorieren dürfen. Es stellt sich fest, dass fast alle Patienten, die an schweren kardiovaskulären Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt leiden, monatelang oder sogar Jahre vor dem Ereignis anhaltenden erektilen Problemen erlitten haben. “”